Köln tauscht Torwarttrainer: Menger statt Bade

In der vergangenen Saison ein Löwe jetzt beim 1. FC Köln Andreas Menger

In der vergangenen Saison ein Löwe jetzt beim 1. FC Köln Andreas Menger

Bades Nachfolger traf am Dienstagmittag bereits am Geißbockheim ein: Andreas Menger (45), zwischen 1997 und 1999 selbst beim FC aktiv und zuletzt als Torwarttrainer bei 1860 München unter Vertrag. Nachdem es am Montag erste Gerüchte über das Aus des Kölner Urgesteins gab, wurde die Entscheidung am Dienstagnachmittag vom Klub bestätigt.

Der 47 Jahre alte Bade war seit 2009 Torwarttrainer der Kölner. Bade hat beim FC einen unbefristeten Vertrag, er wird nun "andere Aufgaben beim 1. FC Köln" übernehmen. Bade habe zuvor darum gebeten, von seinen Aufgaben bei den Lizenzspielern entbunden zu werden. Dennoch plane Coach Stefan Ruthenbeck ohne ihn.

"Fakt ist: Ich habe Alexander nicht gefeuert, ganz im Gegenteil", sagte der 45-Jährige: "Ich hätte gerne mit ihm weitergearbeitet".

Ein toter und mehrere verletzte Polizisten in Colorado
Ein Mann hat am Silvestertag in einem Wohnungskomplex bei Denver (US-Staat Colorado) das Feuer auf mehrere Polizisten eröffnet. Mindestens ein Ordnungshüter sei dabei getötet worden, hieß es von offizieller Seite, vier weitere wurden verletzt.

Darts-Legende Taylor siegt - Traum vom 17. WM-Titel lebt
Wenn der amtierende Weltmeister Michael van Gerwen sich ebenfalls durchsetzt, kommt es am Montag zum Giganten-Duell im Finale. Im zweiten Halbfinale scheiterte der Weltranglistenerste van Gerwen aus den Niederlanden an Newcomer Rob Cross.

Massive Störung bei WhatsApp
In Europa seien vor allem Deutschland, die Niederlande, Großbritannien, Italien und Spanien betroffen gewesen. Selbst die Web-Version (web. whatsapp ) konnte zeitweise nicht einmal geladen werden.

Bade sei in dieser Sache schon nach dem DFB-Pokalspiel auf Schalke (0:1) am 19. Dezember auf Ruthenbeck zugekommen. Der "Kicker" hatte über Probleme zwischen Ruthenbeck und Bade, einem engen Vertrauten von Ex-Trainer Peter Stöger (51), berichtet.

Köln. Bundesligist 1. FC Köln verpflichtet zur Rückrunde einen neuen Torwarttrainer.

Recommended News

  • Mindestens 17 Tote bei Anschlag in Afghanistan - Bombe auf Motorrad

    Mindestens 17 Tote bei Anschlag in Afghanistan - Bombe auf Motorrad

    Der Anschlag galt den Gläubigen, die zum Begräbnis Wali Guls gekommen waren, eines ehemaligen Gouverneurs der Distriktverwaltung. Das afghanische und das US-amerikanische Militär bombardieren die Extremisten dort regelmäßig.
    Niki wird für über 36 Millionen Euro verkauft

    Niki wird für über 36 Millionen Euro verkauft

    Interesse an der Übernahme hatte auch der Gründer von Niki , der ehemalige österreichische Rennfahrer Niki Lauda, angemeldet. Was das fliegende Personal betrifft, würden die Standorte weiterhin in Deutschland sein, auch in Österreich.
    Parlament in Rom wird am Donnerstag wohl aufgelöst

    Parlament in Rom wird am Donnerstag wohl aufgelöst

    Zugleich werde er als Mitglied der Demokratischen Partei (PD) seinen Beitrag im Wahlkampf leisten, betonte Gentiloni. So will Kulturminister Dario Franceschini in seiner Heimatstadt Ferrara um einen Parlamentssitz rittern.
  • Zwei Tote und mehrere Schwerverletzte durch Böller

    Zwei Tote und mehrere Schwerverletzte durch Böller

    Ein 15-Jähriger hat sich in der Silvesternacht beim Entzünden eines Silvesterböllers schwere Verletzungen an der Hand zugezogen. Im Vorfeld des Silvesterabends hatten Polizei und Feuerwehr immer wieder vor dem Umgang mit Böllern gewarnt.
    Heimlicher Handel mit Nordkorea: Südkorea beschlagnahmt Schiff

    Heimlicher Handel mit Nordkorea: Südkorea beschlagnahmt Schiff

    Im Oktober seien von dem Schiff schätzungsweise 600 Tonnen Mineralölerzeugnisse auf ein Schiff aus Nordkorea umgeladen worden. In chinesischen Schiffe sei kein Öl für das Nachbarland transportiert worden, erklärte das Aussenministerium am Freitag.
    Mehrere Häftlinge in Berlin ausgebrochen

    Mehrere Häftlinge in Berlin ausgebrochen

    Die Männer hätten am Morgen zunächst ihren Dienst in einer auf dem Gelände der Haftanstalt gelegenen Werkstatt angetreten. Alarm in der Berliner Justizvollzugsanstalt Plötzensee: Am Donnerstag sind vier Inhaftierte aus der JVA entflohen.
  • Ruhani: Iran muss

    Ruhani: Iran muss "Raum für Kritik" schaffen

    Sie richteten sich zunächst gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik der Regierung Rouhani, wurden aber zunehmend systemkritisch. Viele von ihnen hätten auch auf die "Intransparenz" im gesamten System des Landes, unter anderem in der Justiz, hingewiesen.
    Apple bietet neue Akkus fürs iPhone ab sofort günstiger an

    Apple bietet neue Akkus fürs iPhone ab sofort günstiger an

    Ziel sei, eine unerwartete Abschaltung zu verhindern, wenn die Batterien nicht die geforderte Strommenge abgeben könnten. Anfang 2018 werde Apple ein iOS-Update veröffentlichen, das mehr Details zur Gesundheit des iPhone-Akkus anzeigen wird.
    40-Jährige in Einkaufszentrum in Halle getötet

    40-Jährige in Einkaufszentrum in Halle getötet

    In welcher Beziehung er zu der Frau genau stand, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen - auch nicht, wie das Opfer zu Tode kam. Aufgrund der laufenden Ermittlungen könnten zum Tathergang keine weiteren Einzelheiten veröffentlicht werden, so die Polizei.
  • Cavusoglu ruft deutsche Touristen zur Rückkehr in die Türkei auf

    Cavusoglu ruft deutsche Touristen zur Rückkehr in die Türkei auf

    Der türkische Außenminister geht dennoch von einer "Normalisierung" der Beziehungen im kommenden Jahr aus. Bis 2016 stellten Deutsche noch die größte Gruppe an Urlaubern, inzwischen liegen Russen deutlich vorne.
    Kim Jong Un droht in Neujahrsbotschaft mit Atomwaffenangriff

    Kim Jong Un droht in Neujahrsbotschaft mit Atomwaffenangriff

    Insidern zufolge haben russische Tanker in den vergangenen Monaten aber mindestens dreimal Nordkorea mit Treibstoffen versorgt. In diesem Jahr werde sich man sich auf die Massenproduktion von Atomsprengköpfen und ballistischen Raketen konzentrieren.

    Verbraucherpreise im Dezember 2017 voraussichtlich um 1,7 % höher als im Dezember 2016

    Die Verdienste der rund 17 Millionen Beschäftigten mit einem Tarifvertrag legten 2017 um durchschnittlich 2,3 Prozent zu. Das Niveau der Preise langlebiger Gebrauchsgüter lag im Jahr 2017 um 0,8 Prozent über dem Niveau von 2016.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.