Bus fährt in Moskau in Menschenmenge - Tote und Verletzte

Die Bethmännchen haben eine lange Tradition in Frankfurt

Die Bethmännchen haben eine lange Tradition in Frankfurt

Bei einem Busunglück in Moskau sind am Montag mehrere Menschen getötet worden. Es handle sich entweder um technisches Versagen oder um einen Fahrfehler, teilte die Moskauer Polizeiführung nach Angaben der Agentur Interfax mit. Der Fahrer sei festgenommen worden.

Der Bus fuhr die Treppe zu einer Unterführung hinunter und blieb dort stecken.

Schock-Start vom Weihnachtsurlaub: Reisebus schleudert von Autobahn in Wald
Das Bergungsunternehmen sei nicht über die Autobahn, sondern über einen Wirtschaftsweg an das Unfallfahrzeug herangefahren. Das Fahrzeug durchbrach einen Wildschutzzaun, fuhr eine Böschung hinunter und prallte gegen mehrere Bäume.

UN-Vollversammlung stimmt für Resolution zu Jerusalem
Vor der für Donnerstag geplanten Abstimmung zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA wird der Ton rauer. Er dankte allen Ländern, die für die Resolution gestimmt haben, "trotz des Drucks, der gegen sie eingesetzt wurde".

Paracelsus-Kliniken melden Insolvenz an
Zwei Generalbevollmächtigte seien eingesetzt worden, in den nächsten Monaten solle an dem Sanierungsplan gearbeitet werden. Bundesweit sind 40 Einrichtungen betroffen, darunter in Sachsen Kliniken in Zwickau, Reichenbach, Schöneck und Adorf.

Wie das Staatliche Ermittlungskomitee mitteilte, sprach der Fahrer in einer ersten Vernehmung von einem Versagen der Bremsen. Der Bus habe sich nach dessen Schilderung selbst in Bewegung gesetzt, er habe ihn nicht mehr stoppen können.

Mindestens vier Menschen sind am Montag in Moskau ums Leben gekommen, als ein Bus in eine Fugängerunterführung gefahren ist. In ersten Berichten war von vier oder fünf Todesopfern die Rede. Von der Unfallstelle wurden Verletzte mit mehreren Helikoptern in Krankenhäuser geflogen. Schauplatz des Vorfalls war eine Hauptstraße im Westen der russischen Hauptstadt. Rettungskräfte zogen den Bus mit einem Kran aus der Unterführung heraus. Petersburg 14 Menschen und sich selbst in die Luft gesprengt. Die Moskauer Straßen und Geschäfte sind deshalb voller Menschen wie in Deutschland in den Tagen vor Weihnachten.

Recommended News

  • Gruppe schlägt auf schlafenden Mann ein

    Gruppe schlägt auf schlafenden Mann ein

    Am Berliner Alexanderplatz hat eine Gruppe junger Männer einen schlafenden 28-jährigen Somalier angegriffen und am Kopf verletzt. Drei Mitarbeiter der BVG eilten dem Angegriffenen zu Hilfe, hielten einen Jugendlichen (17) bis zum Eintreffen der Polizei fest.
    Deutsche Telekom: Milliardendeal in Österreich

    Deutsche Telekom: Milliardendeal in Österreich

    Das zeigt sowohl das Wachstum der Anschlüsse als auch die jährliche Verdoppelung des Datenvolumens im Netz von T-Mobile Austria. Stimmen die Wettbewerbsbehörden zu, könnte die Übernahme den Angaben zufolge im zweiten Halbjahr 2018 zum Abschluss kommen.
    Zugsunglück in Kritzendorf: Mehrere Verletzte

    Zugsunglück in Kritzendorf: Mehrere Verletzte

    Aufgrund der Meldung wurden drei Feuerwehren aus Klosterneuburg, Kritzendorf und Höflein an die Einsatzstelle alarmiert. Sie konnten alle in Sicherheit gebracht werden, wie der Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos, Franz Resperger, sagte.
  • Oberbergischer Kreis Frau (39) im Streit getötet - Bekannter festgenommen

    Den Polizeiangaben zufolge hatte es in der Nacht offenbar Streit zwischen der 39-Jährigen und ihrem Bekannten gegeben. Weihnachtsdrama am Montagmorgen: Eine 39 Jahre alte Frau ist in Reichshof (Oberbergischer Kreis) getötet worden.
    DFB-Kontrollausschuss

    DFB-Kontrollausschuss "überprüft" Herrlichs Schwalbe

    Herrlich sagte nach dem Spiel: "Ich bin ausgerutscht und wollte keine rote Karte provozieren". Zuvor hatte Herrlich die schnelle Ausführung eines gegnerischen Einwurfs unterbinden wollen.
    Boeing und Embraer verhandeln über Zusammenschluss

    Boeing und Embraer verhandeln über Zusammenschluss

    Boeing scheint sich nach der Übernahme der Mehrheit des CS-Programms von Bombardier unter Zugzwang befinden. Mit dem Kauf würde sich der Airbus-Konkurrent im Segment für Regionalflugzeuge verstärken.
  • Queen zeigt sich erstmals öffentlich mit Meghan Markle

    Somit war sie das erste unverheiratete Mitglied der königlichen Familie, das zum Christmas Lunch bei der Queen erscheinen durfte. Zahlreiche Royals besuchten den Gottesdienst, darunter auch Prinz Philip sowie Thronfolger Prinz Charles mit seiner Camilla.
    Polizei stellt Identität der Frauenleiche im Stoffbündel fest

    Polizei stellt Identität der Frauenleiche im Stoffbündel fest

    Nach dem Fund einer Frauenleiche in Wedding hat die Polizei das Opfer identifiziert. Mit der Veröffentlichung eines Portraitfotos erhoffen sich die Ermittler der 2.
    Weltbevölkerung zu Beginn des Jahres 2018: 7.591.541.000 Menschen - Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

    Weltbevölkerung zu Beginn des Jahres 2018: 7.591.541.000 Menschen - Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

    Bis zum Jahr 2050 soll sich dort die Zahl der Menschen von derzeit 1,26 auf voraussichtlich 2,53 Milliarden verdoppeln. Das sind rund 83 Millionen Menschen mehr als im Jahr zuvor, was in etwa der Einwohnerzahl Deutschlands entspricht.
  • Behörden in Vietnam warnen vor Tropensturm

    Behörden in Vietnam warnen vor Tropensturm

    Erst vergangene Woche waren auf den Philippinen 54 Menschen ums Leben gekommen, als der Sturm "Kai-Tek" über die Inselgruppe zog. Insgesamt sei man darauf vorbereitet, rund eine Million Bürger zu evakuieren, erklärte das nationale Krisenzentrum.
    Massive Gewalt: Polizei findet Rentner tot um Rollstuhl

    Massive Gewalt: Polizei findet Rentner tot um Rollstuhl

    Die Polizei hat einen Rentner im münsterländischen Beelen (Kreis Warendorf) tot in seinem Rollstuhl gefunden. Beamte der Spurensicherung untersuchen zunächst die Wohnung des Rollstuhlfahrers.
    Vier Bieter in Endrunde für Niki-Verkauf

    Vier Bieter in Endrunde für Niki-Verkauf

    Flöther teilte zudem mit, sechs "strategische Interessenten" hätten Angebote für weite Teile des Geschäftsbetriebs vorgelegt. Außerdem sind die Condor-Mutter Thomas Cook sowie die Schweizer Linien- und Charterfluggesellschaft PrivatAir im Spiel.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.