Brüssel bietet Großbritannien Übergangsfrist bis 2020

Theresa May

Theresa May

Brüssel/London. Die Europäische Union bietet Großbritannien nach dem Brexit eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2020 an.

Unglück vor den Philippinen: Fähre mit über 250 Menschen an Bord gekentert
Rettungsteams waren mit sechs Booten in dem Gebiet etwa 75 Kilometer östlich der Hauptstadt Manila im Einsatz. Der Überlebende Donel Jade Mendiola sagte dem Radiosender DZMM, beim Ablegen sei das Wetter noch gut gewesen.

Soldat aus Nordkorea gelingt Flucht
Es war das vierte Mal in diesem Jahr, dass ein Soldat der anderen Seite nach Südkorea geflohen war, wie das Ministerium mitteilte. Das Grenzgebiet zwischen den beiden koreanischen Staaten ist mit Minenfeldern, Stacheldraht und Zäunen abgesichert.

Kran bleibt an Brücke hängen: Straße voll gesperrt
Die Brücke, die über die Westumfahrung führt, ist eine schmale Holzbrücke für landwirtschaftliche Fahrzeuge. Ob ein Fehlverhalten des Fahrers oder ein technischer Defekt vorlag, konnte der Beamte nicht sagen.

Bisher hieß es, dass Großbritannien während der Übergangsphase nach dem Brexit alle Vorteile des EU-Binnenmarkts und der Zollunion genießen werde, ohne aber noch im Europäischen Rat, in der EU-Kommission oder im Parlament vertreten zu sein. Das Dokument gilt als erste offizielle Bestätigung. Die britische Premierministerin Theresa May hatte für eine solche Phase eine Zeit von rund zwei Jahren gefordert. Wegen der zäh ablaufenden Verhandlungen zwischen den beiden Partnern war allerdings immer wieder auch über eine längere Frist spekuliert worden. Dies teilte der EU-Unterhändler Michel Barnier am Mittwoch mit. Dabei geht es vor allem um die Übergangsphase nach dem EU-Austritt und einen Handelsvertrag. Das Vereinigte Königreich werde den Zugang zu rund 750 bilateralen Abkommen der EU mit Drittstaaten verlieren. Die Briten werden demnach auch nicht umhinkommen, die im Zeitraum 2019-2020 beschlossenen EU-Vorschriften zu übernehmen, an deren Zustandekommen sie als EU-Outsider nicht mehr beteiligt sein dürfen - wobei sich Brüssel diesbezüglich kulant zeigen und in Teilbereichen (beispielsweise bei der Festlegung der Fischfangquoten) Mitsprachemechanismen für London entwickeln will.

Recommended News

  • Deutsche Netflix-Serie

    Deutsche Netflix-Serie "Dark" bekommt 2. Staffel

    Nach und nach wird immer mehr Beteiligten klar: Die verschwundenen oder entführten Kinder sind nicht irgendwo, sondern irgendwann. Zu den Hauptdarstellern gehörten unter anderem Louis Hoffmann, Maja Schöne, Angela Winkler, Jördis Triebel und Oliver Masucci.
    Amazon will Geschäfte in Deutschland eröffnen

    Amazon will Geschäfte in Deutschland eröffnen

    In einem solchen Supermarkt muss nicht mehr an der Kasse gezahlt werden, die Technik erlaubt die vollautomatische Abrechnung. Und eben diese Frage sei immer am schwierigsten zu beantworten: "Kunden lieben Vielfalt online und im klassischen Handel".
    Jetzt schon! Die kleine Prinzessin Charlotte kommt in den Kindergarten

    Jetzt schon! Die kleine Prinzessin Charlotte kommt in den Kindergarten

    Mit dieser Farbwahl haben die Royals "Serenity", die Pantone Trendfarbe des Jahres 2016 erneut aufgegriffen. Nur ein Detail fehlt: Von der dritten Schwangerschaft der Herzogin ist auf dem Foto noch nichts zu erahnen.
  • Größter Airport der Welt Flugchaos nach Stromausfall in Atlanta

    Denn alle Restaurants und Imbissstuben, die wartende Passagiere verköstigen, mussten den Betrieb einstellen. Von den mehr als 1100 Flügen, die gestrichen werden mussten, waren mehr als 30 000 Passagiere betroffen.
    Damm in Ratingen droht zu brechen, Gebäude bereits geräumt

    Damm in Ratingen droht zu brechen, Gebäude bereits geräumt

    Mithilfe von Pumpen sei es gelungen, den Wasserstand in dem Rückhaltebecken im Stadtteil Hösel um etwa 20 Zentimeter zu senken. Damit sei die Überspülung der Deichkrone gestoppt, es drückten aber noch enorme Wassermassen gegen den brüchigen Deich.
    Ryanair: Weitere Piloten sagen Streik ab

    Ryanair: Weitere Piloten sagen Streik ab

    Mit der deutschen Vereinigung Cockpit plant Ryanair am Mittwoch Gespräche über die Anerkennung der Pilotengewerkschaft. Das Unternehmen sei allerdings nicht bereit, die Verhandlungen auf das Kabinenpersonal auszuweiten.
  • Viele Tote in Sauna nach Brand in Südkorea

    Viele Tote in Sauna nach Brand in Südkorea

    Beim Brand eines Hochhauses in Jecheon sind mindestens 28 Menschen getötet worden, mindestens 26 Personen wurden verletzt. Die Feuerwehr vermutet, dass der Brand von einem Parkplatz im Erdgeschoss des Gebäudes ausgegangen sei.
    Kult-Raucher Friedhelm Adolfs ist tot

    Kult-Raucher Friedhelm Adolfs ist tot

    Friedhelm Adolfs, der durch den jahrelangen Streit mit seiner Vermieterin bundesweit bekannt wurde, ist tot . Demnach habe der 79-Jährige einen Herzstillstand erlitten und sei in einer Klinik am Montag gestorben.

    Richtungsstreit bei der SPD: Klingbeil ist gegen Kurskorrektur

    Die SPD hatte im September mit 20,5 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl eingefahren. Dort hatte US-Präsident Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl große Erfolge gefeiert.
  • US-Senat stimmt für Trumps Steuerreform

    US-Senat stimmt für Trumps Steuerreform

    51 von 100 Senatoren stimmten für den Entwurf, die 48 Senatoren der Demokraten stimmten geschlossen dagegen. Unter anderem sieht die Reform eine Senkung der Unternehmenssteuer von bisher 35 auf 21 Prozent vor.
    Umstrittene Stickerei soll aus Polizeipanzer entfernt werden

    Umstrittene Stickerei soll aus Polizeipanzer entfernt werden

    Das Ministerium räumte ein, dass die Schriftart, die vom Hersteller ausgewählt wurde, nicht dem Markenhandbuch entspreche. Ein Schriftzug auf den Sitzen im neuen gepanzerten Anti-Terror-Fahrzeug der sächsischen Polizei sorgt für Wirbel.
    Sir Ian McKellen will Gandalf in

    Sir Ian McKellen will Gandalf in "Der Herr der Ringe" Serie spielen

    Zwar ist nicht klar, ob Gandalf in den Geschichten, die Amazons Der Herr der Ringe-Serie zugrunde liegen, überhaupt auftauchen wird.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.