Unfall mit 27 Verletzten im Bahnhof Andermatt

Zwei Züge der Matterhorn-Gotthard-Bahn sind am Montagvormittag ineinandergekracht

Zwei Züge der Matterhorn-Gotthard-Bahn sind am Montagvormittag ineinandergekracht

Beteiligt sei ein Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn, sagte eine Polizeisprecherin. Während der Rettungsarbeiten war die durch die Schöllenenschlucht führende Strasse zwischen Göschenen und Andermatt bis 14.40 Uhr für den Normalverkehr gesperrt. Polizei und Rettungsdienst sind im Einsatz. Über Art und Schwere der Verletzungen konnte eine Sprecherin der Urner Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda zunächst keine Angaben machen. Eine Lokomotive prallt gegen fünf Waggons der vor allem bei Touristen beliebten Matterhorn-Gotthard-Bahn. Planmässig hätte der Zug um 11 Uhr 28 in Richtung Disentis verlassen sollen.

An Bord waren offenbar rund 100 Gäste.

"Bist Du schon drin?" Oder längst draußen? StudiVZ ist insolvent
StudiVZ und Facebook - Beinahe-LiaisonBesonders bitter: Der Holtzbrinck-Verlag kaufte StudiVZ 2007 für rund 85 Millionen Euro. StudiVZ hat mittlerweile eine E-Mail verschickt, in der man betont, dass StudiVZ und MeinVZ den Betrieb fortführen werden.

Merkel trotz Widerstand für EU-Beitrittsstopp der Türkei
Die Beitrittsgespräche der EU mit der Türkei laufen seit 2005 und waren immer wieder von langen Phasen des Stillstands geprägt. Merkel (CDU) hatte am Sonntag im Wahlkampf-Duell angekündigt, beim nächsten EU-Gipfeltreffen darüber beraten zu wollen.

Bundesregierung weist Forderung Polens nach Kriegsentschädigungen ab
Aus deutscher Sicht verzichtete das östliche Nachbarland 1953 verbindlich und für ganz Deutschland auf Kriegsentschädigungen. Zuletzt hatte die Polens rechtskonservative Regierungschefin Beata Szydło die Reparationsforderungen bekräftigt.

Am Bahnhof Andermatt im Kanton Uri sind am Montagvormittag 30 Menschen bei einem Rangierunfall verletzt worden. Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht näher beziffern. Mit Einschränkungen aber musste gerechnet werden. Dafür aber hätte die Lokomotive über ein Parallelgleis vom hinteren Ende zum vorderen Ende des Zuges geführt werden sollen. Beim Manöver handelt es sich laut Bärwalde um ein "alltägliches Manöver". "Die Lokomotive dürfte 15 bis 20 Stundenkilometer gefahren sein", sagte ein Sprecher des Bahnbetreibers Matterhorn-Gotthard-Bahn.

Die Kantonspolizei Uri hat die Ermittlungen zur Ereignisursache aufgenommen. Zur Klärung des Vorgangs wurde zudem die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST aufgeboten. Für Angehörige der Zugspassagiere wurde eine Hotline unter der Nummer 041 874 53 60 eingerichtet.

Recommended News

  • Millionenpanne bei der Lkw-Maut

    Millionenpanne bei der Lkw-Maut

    Dürr rügt die Abrechnungspanne: "Hier waren offenbar Dilettanten am Werk, die Rechnung müssen die Steuerzahler begleichen". Man wolle nun in Gesprächen mit den ÖPP-Unternehmen erreichen, dass zu viel überwiesene Maut zurückgezahlt werde.
    Mindestens sechs Tote bei Unwettern in Italien

    Mindestens sechs Tote bei Unwettern in Italien

    Straßen wurden innerhalb weniger Stunden überflutet, Autos von den Wassermassen mitgerissen und Bäume durch Sturmböen entwurzelt. Für den Rest des Sonntags und den Montag bestand laut Wettervorhersagen die Gefahr von Hagelstürmen und heftigem Wind.
    Schon wieder lange Pause für BVB-Kapitän Schmelzer

    Schon wieder lange Pause für BVB-Kapitän Schmelzer

    Schmelzer hatte beim Spiel in Freiburg erst sein Comeback nach sieben Wochen Verletzungspause gegeben. Zumindest bis zum Duell zwischen Hoffenheim und Bayern am Abend blieb der BVB aber Tabellenführer.
  • Gerüchte um Hurrikan

    Gerüchte um Hurrikan "Irma" - Katastrophenschutz richtet Webseite ein

    Unterdessen verstärkte sich der Hurrikan "Jose" auf Kategorie 3, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) der USA mitteilte. In der Karibik starben nach inoffiziellen Schätzungen mehr als 20 Menschen, einige Gebiete gelten als unbewohnbar.
    Blanko-Pässe in Terroristenhand

    Blanko-Pässe in Terroristenhand

    Es soll die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dabei unterstützen, organisierte Schleusernetze aufzudecken und zu bekämpfen. Für das Jahr 2015 wurden 800 Fälschungen entdeckt (4,3 Prozent), für 2016 insgesamt 8625 (10,6 Prozent).
    EU-Streit mit Ungarn: Juncker setzt auf Treffen mit Orban

    EU-Streit mit Ungarn: Juncker setzt auf Treffen mit Orban

    Zudem bekräftigte Orban seine Forderung nach einer finanziellen Beteiligung der EU an den Kosten des ungarischen Grenzzauns. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mahnte nach dem EuGH-Urteil, Solidarität sei nicht à la carte zu haben.
  • Nordsee erwärmt sich schneller als Ozeane

    Nordsee erwärmt sich schneller als Ozeane

    Die Nordsee hat sich in den vergangenen 45 Jahren offenbar doppelt so schnell erwärmt wie die Ozeane. Die Nordsee hatte zuletzt Temperaturrekorde gemeldet.
    So feuert Thomas de Maizière den CDU-Wahlkampf an

    So feuert Thomas de Maizière den CDU-Wahlkampf an

    Die Leistungen müssten laut Verfassungsgericht den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in Europa entsprechen. Der CDU-Politiker räumte ein, dass die Lebenshaltungskosten in Deutschland höher seien als etwa in Rumänien.
    Stadt Nürnberg hält Gauland-Redeverbot durch Mietvertrag für abgesichert

    Stadt Nürnberg hält Gauland-Redeverbot durch Mietvertrag für abgesichert

    Bei einer Wahlkampfveranstaltung im thüringischen Eichsfeld hatte Gauland davon gesprochen, Özoguz in der Türkei zu " entsorgen ". Andernfalls werde die Stadt von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und vom Mietvertrag für die Halle zurücktreten.
  • Außenminister Gabriel rät Deutschen zu Vorsicht bei Türkei-Reisen

    Außenminister Gabriel rät Deutschen zu Vorsicht bei Türkei-Reisen

    Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes findet harsche Worte für das Vorgehen der Regierung unter Präsident Erdogan. Beide sind inzwischen zwar wieder frei. "Deutsche, die dort leben, werden zur Ausreise aufgefordert".
    Staatsmedien: Emir von Katar signalisiert Saudi-Arabien Interesse an Gesprächen

    Staatsmedien: Emir von Katar signalisiert Saudi-Arabien Interesse an Gesprächen

    Nach Darstellung Riads hingegen geht die Initiative auf den Emir von Katar zurück, der den Dialog gesucht habe. Kurz darauf erklärte jedoch ein Regierungssprecher in Riad, jeglicher Kontakt zu Doha sei " suspendiert ".
    RB Leipzig siegt trotz Elfer- Chaos 2:0 beim HSV

    RB Leipzig siegt trotz Elfer- Chaos 2:0 beim HSV

    "Wir haben Überlegungen bei den Spielern, die sehr viel gespielt haben", sagte der Österreicher am Donnerstag. Gerade angesichts des Pensums auf fremden Plätzen eine Herausforderung.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.