Anklage fordert zwölf Jahre Haft für André E.

Bundesanwaltschaft Haftstrafe Untersuchungshaft Götzl Ralf Wohlleben Gerichtssaal Lebensmittelgeschäft Wohnmobil Diemer Beihilfe Anklageschrift Köln Justizvollzugsanstalt München Fluchtgefahr Höchststrafe Sicherungsverwahrung Feststel

Bundesanwaltschaft Haftstrafe Untersuchungshaft Götzl Ralf Wohlleben Gerichtssaal Lebensmittelgeschäft Wohnmobil Diemer Beihilfe Anklageschrift Köln Justizvollzugsanstalt München Fluchtgefahr Höchststrafe Sicherungsverwahrung Feststel

Doch Zschäpe hat laut der Bundesanwaltschaft nicht nur die Finanzen des Trios geregelt - und somit auch über das geraubte Geld verfügt -, sondern zudem das Leben im Untergrund organisiert, die Morde ideologisch unterstützt und inhaltlich mit vorbereitet. Zschäpe verfolgte Diemers Worte ohne erkennbare Regung, die Ellenbogen auf den Tisch und das Kinn auf die Hände gestützt. Zwar werden weitere Monate bis zum Urteil vergehen, doch ein Ende scheint in Sicht zu sein.

Für den mitangeklagten mutmaßlichen NSU-Helfer Ralf Wohlleben forderte die Anklage wegen Beihilfe zum Mord zwölf Jahre Haft.

Auch wenn Zschäpe kein einziges Mal selbst geschossen hat, wirft die Bundesanwaltschaft Zschäpe Mittäterschaft an allen Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" vor: den neun Morden an türkisch- und griechischstämmigen Gewerbetreibenden, dem Mord an einer deutschen Polizistin, zwei Bombenschlägen in Köln mit zum Teil Dutzenden Verletzten sowie zahlreichen Raubüberfällen.

Ein gemischtes Bild ergibt sich dagegen bei den Plädoyers gegen die vier mutmaßlichen NSU-Helfer. Der Bundesanwalt betonte aber: "Sie hat alles gewusst, alles mitgetragen und auf ihre eigene Art mitgesteuert und mit bewirkt".

Zschäpe ist das einzige noch lebende ehemalige Mitglied der Terrorzelle.

Böhnhardt und Mundlos hatten sich nach ihrem letzten Banküberfall umgebracht, um einer Festnahme durch die Polizei zu entgehen.

Kathedrale Sagrada Familia in Barcelona evakuiert
Im Rahmen der Aktion wurde ein verdächtiger Pkw auf Sprengstoff durchsucht, der in der Nähe der Basilika geparkt worden war. Die Polizei hat die Kathedrale Sagrada Família in Barcelona bei einem Anti-Terror-Einsatz evakuiert.

Nordkorea: Ringen um Sanktionen
In der neuen Beschlussvorlage sind bestimmte Sanktionen nicht mehr enthalten, wie Diplomaten am Montag in New York berichteten. Vor allem das Ölembargo gilt als umstritten, weil es die nordkoreanische Bevölkerung schwer treffen würde.

Hoffenheims Ballbub war schneller als der FC Bayern
Klubangaben zufolge erlitt Schmelzer einen Teilriss eines Bandes im rechten Sprunggelenk und wird erneut sechs Wochen fehlen. Minute reichte Frankfurt zum 1:0-Auswärtssieg bei Borussia Mönchengladbach (mit Sommer, Elvedi und Zakaria).

Insgesamt forderte Diemer für 14 Verbrechen jeweils lebenslänglich. "Die Gesamtstrafe kann da nur eine lebenslange Freiheitsstrafe sein", sagt er schließlich.

Folgt das Gericht dem Antrag, wäre eine vorzeitige Haftentlassung Zschäpes nach 15 Jahren ausgeschlossen, zu einem späteren Zeitpunkt aber möglich.

Und auch die Anordnung der Sicherungsverwahrung bezeichnete Diemer als unerlässlich. Sie habe in ihren lediglich von ihren Verteidigern verlesenen Erklärungen weder Einsicht noch Reue gezeigt.

Bundesanwalt Diemer sagte, Zschäpe sei ein "eiskalt kalkulierender Mensch", für den Menschenleben keine Rolle spielten. Die Sicherheitsverwahrung soll dazu dienen, die Allgemeinheit vor Tätern zu schützen, die ihre Strafe verbüßt haben, aber als gefährlich gelten.

Sie soll für den Tod von zehn Menschen mitverantwortlich sein. Für den zweiten Beschaffer der Pistole, Carsten S., forderte die Anklage drei Jahre Jugendhaft. Damit ging Diemer deutlich über die Anklagevorwürfe in der Anklageschrift von 2012 hinaus. Anders als Zschäpe und Wohlleben sitzt E. bislang nicht in Untersuchungshaft. Der mutmaßliche NSU-Unterstützer Holger G. soll fünf Jahre in Haft. Den für diesen Mittwoch geplanten Hauptverhandlungstermin sagte der Vorsitzende Richter Manfred Götzl nun ab. Der Prozess soll am Donnerstag weitergehen. Nach der Bundesanwaltschaft sind in den kommenden Wochen die Nebenkläger mit ihren Plädoyers an der Reihe, anschliessend die Verteidigung.

Recommended News

  • Unfall mit 27 Verletzten im Bahnhof Andermatt

    Unfall mit 27 Verletzten im Bahnhof Andermatt

    Dafür aber hätte die Lokomotive über ein Parallelgleis vom hinteren Ende zum vorderen Ende des Zuges geführt werden sollen. Am Bahnhof Andermatt im Kanton Uri sind am Montagvormittag 30 Menschen bei einem Rangierunfall verletzt worden.
    Außenminister Gabriel rät Deutschen zu Vorsicht bei Türkei-Reisen

    Außenminister Gabriel rät Deutschen zu Vorsicht bei Türkei-Reisen

    Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes findet harsche Worte für das Vorgehen der Regierung unter Präsident Erdogan. Beide sind inzwischen zwar wieder frei. "Deutsche, die dort leben, werden zur Ausreise aufgefordert".
    EU-Streit mit Ungarn: Juncker setzt auf Treffen mit Orban

    EU-Streit mit Ungarn: Juncker setzt auf Treffen mit Orban

    Zudem bekräftigte Orban seine Forderung nach einer finanziellen Beteiligung der EU an den Kosten des ungarischen Grenzzauns. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mahnte nach dem EuGH-Urteil, Solidarität sei nicht à la carte zu haben.
  • Admira: Buric wechselt nach Fürth, Baumeister wird neuer Trainer

    Admira: Buric wechselt nach Fürth, Baumeister wird neuer Trainer

    Buric wird am Sonntag in Fürth erwartet und bereits am Montag die ersten beiden Trainingseinheiten mit der Mannschaft absolvieren. Fürth hatte sich nach vier Niederlagen in vier Partien von Trainer Janos Radoki getrennt.
    Die erste Frau im Oberhaus

    Die erste Frau im Oberhaus

    Und beim 1:1 zwischen Hertha BSC und Werder Bremen machte die 38-Jährige ihre Sache gut - wenngleich nicht alles perfekt war. Auf dem Spielfeld ist Steinhaus' Wort Gesetz, Diskussionen und Beschwerden auf dem Platz sind zwecklos.
    Merkel trotz Widerstand für EU-Beitrittsstopp der Türkei

    Merkel trotz Widerstand für EU-Beitrittsstopp der Türkei

    Die Beitrittsgespräche der EU mit der Türkei laufen seit 2005 und waren immer wieder von langen Phasen des Stillstands geprägt. Merkel (CDU) hatte am Sonntag im Wahlkampf-Duell angekündigt, beim nächsten EU-Gipfeltreffen darüber beraten zu wollen.
  • Eurosport-Murks! | HSV-Boss beschwert sich bei der DFL

    Eurosport-Murks! | HSV-Boss beschwert sich bei der DFL

    Für Eurosport ist die Bundesliga bisher ein PR-Desaster und ein Zuschuss-Geschäft. Vor zwei Wochen hatte es noch deutlich umfangreichere Ausfälle gegeben.
    Millionenpanne bei der Lkw-Maut

    Millionenpanne bei der Lkw-Maut

    Dürr rügt die Abrechnungspanne: "Hier waren offenbar Dilettanten am Werk, die Rechnung müssen die Steuerzahler begleichen". Man wolle nun in Gesprächen mit den ÖPP-Unternehmen erreichen, dass zu viel überwiesene Maut zurückgezahlt werde.
    Rummenigge geht auf Lewandowski los

    Rummenigge geht auf Lewandowski los

    Ich finde es immer gut, wenn ein Spieler sich Gedanken und Sorgen macht, um seinen Verein. Sportdirektor Hasan Salihamidzic habe aber bereits ein Gespräch mit Lewandowski geführt.
  • "Bist Du schon drin?" Oder längst draußen? StudiVZ ist insolvent

    StudiVZ und Facebook - Beinahe-LiaisonBesonders bitter: Der Holtzbrinck-Verlag kaufte StudiVZ 2007 für rund 85 Millionen Euro. StudiVZ hat mittlerweile eine E-Mail verschickt, in der man betont, dass StudiVZ und MeinVZ den Betrieb fortführen werden.
    Messerattacke in vollbesetzter Kirche: Drei Gläubige in Birmingham verletzt

    Messerattacke in vollbesetzter Kirche: Drei Gläubige in Birmingham verletzt

    Zum Zeitpunkt des Attentats befanden sich an die 150 Menschen in der Kirche. Der 46-jährige Angreifer sei wegen versuchten Mordes festgenommen worden.
    Erster Schultag für den kleinen Prinzen

    Erster Schultag für den kleinen Prinzen

    Mit seiner zwei Jahre alten Schwester gilt er mittlerweile als Geheimwaffe der Diplomatie sowie Werbeschild der Monarchie. Außerdem werden die Kinder ermuntert, "aus der Masse herauszuragen" und auch mal "unpopuläre Entscheidungen zu treffen".

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.