WhatsApp Payments: Bald kannst Du Geld per Messenger verschicken

Bald wohl mit Bezahlfunktion

Bald wohl mit Bezahlfunktion

Jetzt soll der WhatsApp Messenger zur neuen Konkurrenz werden: da fast jeder Smartphone Nutzer auch den Messenger installiert hat, könnte man so schnell kleinere Beträge mobil versenden. Nur mit einem Finger-Tipp kann das Geld an Kontakte, in Bars oder Gaststätten überwiesen werden.

Ein neues Update lässt vermuten, dass wir mit WhatsApp in Zukunft vielleicht sogar bezahlen können.

Erdrutsch in Sierra Leone fordert mindestens 180 Menschenleben [VIDEOS, FOTOS]
Bilder zeigen die orangefarbene Schlammlawinen und Überschwemmungen, in denen Menschen teilweise bis zum Hals im Wasser stehen. Die Straßen der Hauptstadt Freetown waren überschwemmt, in hügeligen Gegenden der Stadt kam es zu Erdrutschen.

U-Boot in der Ostsee vermisst
Er sagte, er habe die Schwedin bereits am Donnerstagabend nach rund dreieinhalb Stunden auf dem U-Boot auf einer Insel abgesetzt. Bis zum späten Abend wollen die Behörden es an Land bringen und anschließend kriminaltechnisch untersuchen.

Trump verurteilt "Hass" und Gewalt bei Ku-Klux-Klan-Versammlung in Virginia
Vor dem Vorfall mit dem Auto hatte er auf Twitter an alle US-Bürger appelliert, zusammenzustehen und den Hass zu verurteilen. Zuvor hatten sich hunderte Rechtsextreme mit Fackeln auf dem Universitätscampus von Charlottesville versammelt.

WhatsApp könnte aufgrund seiner enorm hohen Reichweite das bargeldlose Bezahlen auch in Deutschland vorantreiben und attraktiver machen.

Die neue Funktion zum Senden von Geld über WhatsApp wurde in der aktuellen Beta-Version der Android-App des Messengers entdeckt, wie wabetainfo schreibt. In einem neuerlichen Post zur Beta in der Version 2.17.295 ist ein Screenshot zu einem sehr interessantem neuen Feature zu sehen. Unified Payments Interface (UPI) ist ein indisches Bezahlsystem per Banktransfer. Bald soll man mit WhatsApp nun auch noch bargeldlos bezahlen können. Mit der sich in Entwicklung befindlichen Bezahlfunktion gehe WhatsApp einen weiteren Schritt in Richtung All-Inclusive-App, meinen Experten. Denn in der neuen Android-Betaversion ist ein verstecktes Feature namens "WhatsApp Payments" aufgetaucht. Allerdings müssen sich Nutzer der regulären WhatsApp-Version noch etwas bis zur finalen Verfügbarkeit gedulden. Die Zahl der Nutzer des Messengerdienstes dürfte in Deutcshland damit etwa bei 40 Millionen liegen. Wenn auch Händler und Geschäfte vor Ort die WhatsApp Bezahlfunktion unterstützen, braucht man demnächst nur noch selten echtes Geld dabei haben.

Recommended News

  • Auf Marsch kollabiert, im Krankenhaus gestorben | Bundeswehr-Soldat nahm offenbar Aufputschmittel

    Auf Marsch kollabiert, im Krankenhaus gestorben | Bundeswehr-Soldat nahm offenbar Aufputschmittel

    Der Missbrauch von leistungssteigernden Mitteln ist nach Informationen der " FAZ " in der Bundeswehr als Problem bekannt. In Munster im deutschen Bundesland Niedersachsen sind im Juli vier Soldaten bei einem Übungsmarsch kollabiert.
    Gewaltausbruch nach Präsidentschaftswahl in Kenia

    Gewaltausbruch nach Präsidentschaftswahl in Kenia

    Für den Oppositionschef Raila Odinga hätten 44,74 der Wähler gestimmt, teilte der Chef der Wahlkommission, Wafula Chebukati, mit. Die Opposition weigert sich allerdings, das Ergebnis anzuerkennen - sie bezeichnet die Auszählung der Stimmen als "Farce".
    Merkel verliert bei Umfrage zehn Punkte an Zustimmung

    Merkel verliert bei Umfrage zehn Punkte an Zustimmung

    Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz verliert vier Punkte und erreicht mit 33 Prozent seinen niedrigsten Wert. Demnach sind 59 Prozent der Befragten mit ihrer Arbeit zufrieden - im vergangenen Monat waren es noch rund 69 Prozent.
  • Merkel verliert in Umfragen an Zustimmung

    Merkel verliert in Umfragen an Zustimmung

    Die Umfragen zur Regierungsbildung und zur Beliebtheit der Politiker wurden am Montag und Dienstag bei 1005 Bürgern vorgenommen. Die SPD hatte den Vorschlag als Teil eines Fünf-Punkte-Plans zur Zukunft des Automobilstandortes Deutschland präsentiert.
    McDonald's steigt um auf Porzellan und Glas

    McDonald's steigt um auf Porzellan und Glas

    Bereits seit November 2016 können Gäste deutschlandweit in allen McCafé ihre Mehrwegbecher wieder befüllen lassen. Hier kann auch der Nachhaltigkeitsbericht sowie eine ergänzende Daten und Fakten-Beilage heruntergeladen werden.
    Schwerer Unfall in Nagold: Müllwagen kippt um und tötet fünf Menschen

    Schwerer Unfall in Nagold: Müllwagen kippt um und tötet fünf Menschen

    Schliesslich sei der Müllwagen auf die Seite gekippt und habe einen vorbeifahrenden Personenwagen unter sich begraben. Der Wagen kippte in Nagold (Kreis Calw, in der Nähe von Tübingen) auf das Auto, in dem die fünf Personen saßen.
  • Zwölf Spiele Sperre? Was Ronaldo nach Rot droht

    Zwölf Spiele Sperre? Was Ronaldo nach Rot droht

    Der Portugiese kassierte eine Sperre über fünf Spiele, weil er den Referee Ricardo de Burgos Bengoetxea geschubst hatte. Nur 112 Sekunden später sank CR7 im Barcelona-Strafraum beim Zweikampf mit Innenverteidiger Samuel Umtiti zu Boden.
    Fahrzeug rast in Gruppe von Gegendemonstranten

    Fahrzeug rast in Gruppe von Gegendemonstranten

    Das FBI hat mittlerweile die Ermittlungen übernommen, um zu untersuchen, ob gegen Bürgerrechtsgesetze verstoßen worden sei. In den USA wird heute eine Großdemonstration von rechtsextremen und rassistischen Gruppen erwartet.
    Gladbach und Leverkusen mit Mühe im Cup weiter

    Gladbach und Leverkusen mit Mühe im Cup weiter

    Nach dem erneuten Ausgleich durch Dimitrios Popovits (80.) sorgte Aias Aosman (84.) für den Siegtreffer. Gladbach drehte beim Viertligisten Rot-Weiss Essen einen 0:1-Rückstand spät und gewann 2:1.
  • HSV blamiert sich im Pokal - Leipzig, 96 und

    HSV blamiert sich im Pokal - Leipzig, 96 und "Wölfe" weiter

    Osnabrück überzeugte auf ganzer Linie und kontrollierte die Partie, obwohl der Drittligist nach Rot für Marcel Appiah ab der 19. Ansonsten setzten sich die Erstligisten heute durch: RB Leipzig gewann 5:0 bei Verbandsliga-Aufsteiger Dorfmerkinge.

    Nach Dembélés Trainingsstreik: Watzke hält Tür für Barca offen

    Der BVB versteift sich weiterhin auf eine Ablöse von mindestens 120 Millionen - von gar 150 Millionen war zuletzt die Rede. Darunter zählen auch Transfers, ähnlich war es auch bei den Wechseln von Mario Götze vom BVB zu Bayern und wieder zurück.
    Schulz für europäische E-Autoquote

    Schulz für europäische E-Autoquote

    Verbraucherschützer fordern unterdessen von den Autoherstellern verbindliche Zusagen für die geplanten Diesel-Nachrüstungen. Nach dem Vorschlag von Schulz soll die Quote nicht für die Autobauer gelten, sondern für Neuzulassungen.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.