Streit um Russland-Job des Altkanzlers | Schulz distanziert sich von Gerhard Schröder

Gerhard Schröder bekommt einen weiteren Job in Russland. Quelle dpa

Gerhard Schröder bekommt einen weiteren Job in Russland. Quelle dpa

Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Russland und seinem Präsidenten Putin ist seit langem umstritten. "Für mich ist klar: Auch nach meiner Zeit als Bundeskanzler werde ich keine Jobs in der Privatwirtschaft annehmen".

Die Entscheidung für einen solchen Posten sei Schröders Privatsache und habe mit der Politik der SPD nichts zu tun, sagte Schulz.

Schröder selbst kritisierte die Berichterstattung der Medien über seinen möglichen künftigen Aufsichtsratsposten.

Der frühere SPD-Kanzler Schröder steht zusammen mit mehreren Kandidaten auf einer Liste für den Posten eines "unabhängigen Direktors" beim Staatskonzern Rosneft. "Hier soll offenbar Frau Merkel geholfen werden", sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Nach Charlottesville: US-Firmenchefs verlassen Beratergremium für Trump
Auch dürfte einem Medienbericht zufolge Trumps Chefstratege Steve Bannon möglicherweise vor der Entlassung stehen. Bannon könnte schon zum Ende der Woche seinen Job los sein, berichtete der Sender CBS am Montag.

Fahrzeug rast in Gruppe von Gegendemonstranten
Das FBI hat mittlerweile die Ermittlungen übernommen, um zu untersuchen, ob gegen Bürgerrechtsgesetze verstoßen worden sei. In den USA wird heute eine Großdemonstration von rechtsextremen und rassistischen Gruppen erwartet.

Gladbach und Leverkusen mit Mühe im Cup weiter
Nach dem erneuten Ausgleich durch Dimitrios Popovits (80.) sorgte Aias Aosman (84.) für den Siegtreffer. Gladbach drehte beim Viertligisten Rot-Weiss Essen einen 0:1-Rückstand spät und gewann 2:1.

Heißt: Schröder bekäme in der Funktion weniger als 600000 Euro von einem halb-staatlichen russischen Konzern, der auf der Sanktionsliste der EU steht.

Schröder ist seit dem Ende seiner Kanzlerschaft 2005 Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream, an dem wiederum der russische Staatskonzern Gazprom die Mehrheit hält.

Schröder kritisiert in dem RND-Interview einen Bericht der "Bild"-Zeitung". Das seien fast sechs Millionen pro Person.

Offenbar sei der Unterschied zwischen "Executive Bord Members" (Vorstandsmitgliedern) und Non-Executive Board Members (Aufsichtsräten) nicht bekannt gewesen, so Schröder. Sollte er in den Aufsichtsrat gewählt werden, würde er in Wahrheit weniger als ein Zehntel dessen erhalten, behauptete Schröder. "Die in der "Bild"-Zeitung genannten Summen sind völlig absurd", sagte er". Das bedeutet: weniger als 600 000 Euro pro Jahr.

Recommended News

  • Call of Duty: WWII - Trailer zur geschlossenen Multiplayer-Beta zeigt mehr Gameplay

    Call of Duty: WWII - Trailer zur geschlossenen Multiplayer-Beta zeigt mehr Gameplay

    Im neuen Trailer erhaltet ihr einen kleinen kleinen Überblick über die Inhalte und die Action der Multiplayer-Beta. Dieses umfasst eine Calling Card, ein Emblem sowie einen Helm für die Vollversion, die am 3.
    Auf Marsch kollabiert, im Krankenhaus gestorben | Bundeswehr-Soldat nahm offenbar Aufputschmittel

    Auf Marsch kollabiert, im Krankenhaus gestorben | Bundeswehr-Soldat nahm offenbar Aufputschmittel

    Der Missbrauch von leistungssteigernden Mitteln ist nach Informationen der " FAZ " in der Bundeswehr als Problem bekannt. In Munster im deutschen Bundesland Niedersachsen sind im Juli vier Soldaten bei einem Übungsmarsch kollabiert.
    U-Boot in der Ostsee vermisst

    U-Boot in der Ostsee vermisst

    Er sagte, er habe die Schwedin bereits am Donnerstagabend nach rund dreieinhalb Stunden auf dem U-Boot auf einer Insel abgesetzt. Bis zum späten Abend wollen die Behörden es an Land bringen und anschließend kriminaltechnisch untersuchen.
  • Nordkorea fordert

    Nordkorea fordert "ordentliche Option" von USA

    Vorerst scheint der nordkoreanische Herrscher Kim Jong-un nicht weiter auf Eskalation setzen zu wollen. "Es ist ein Rückzieher". Jetzt sei die Zeit gekommen, um "zu Friedensgesprächen zurückzukehren", erklärte das Außenministerium in Peking.
    Air Berlin: Gericht ordnet Insolvenz in Eigenverwaltung an

    Air Berlin: Gericht ordnet Insolvenz in Eigenverwaltung an

    Zur Krise der Airline hat maßgeblich auch die gescheiterte Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens BER im Jahr 2012 beigetragen. Was war der Auslöser des Insolvenzantrags? Die Bundesregierung schießt der Airline in der Urlaubszeit 150 Millionen Euro zu.
    WhatsApp Payments: Bald kannst Du Geld per Messenger verschicken

    WhatsApp Payments: Bald kannst Du Geld per Messenger verschicken

    In einem neuerlichen Post zur Beta in der Version 2.17.295 ist ein Screenshot zu einem sehr interessantem neuen Feature zu sehen. Allerdings müssen sich Nutzer der regulären WhatsApp-Version noch etwas bis zur finalen Verfügbarkeit gedulden.
  • Trump verurteilt

    Trump verurteilt "rassistische Gewalt" in Charlottesville

    Eine Kundgebung von Rechtsextremisten in Charlottesville (US-Staat Virginia) ist am Samstag in Gewalt eskaliert. Der " Guardian " in London meint, Trump habe die Rechtsextremen in seinem Statement absichtlich ausgespart.
    Nach Dembélés Trainingsstreik: Watzke hält Tür für Barca offen

    Nach Dembélés Trainingsstreik: Watzke hält Tür für Barca offen

    Der BVB versteift sich weiterhin auf eine Ablöse von mindestens 120 Millionen - von gar 150 Millionen war zuletzt die Rede. Darunter zählen auch Transfers, ähnlich war es auch bei den Wechseln von Mario Götze vom BVB zu Bayern und wieder zurück.
    Rummenigge über Neymar-Transfer:

    Rummenigge über Neymar-Transfer: "Wir wollen das nicht"

    Der Präsident des FC Barcelona verdeutlicht dem abgewanderten Brasilianer noch einmal die Bedeutung dieses Vereins. Der FC Bayern München distanziert sich von Transfers in solchen Größenordnungen.
  • Augsburg-Bus in Magdeburg beschmiert

    Augsburg-Bus in Magdeburg beschmiert

    Beide Zeugen haben die Kennzeichen des Wagens notiert. "Warum der Bus nun doch vor dem Hotel stand, vermögen wir nicht zu sagen". Die Schriftzüge wurden am Sonntagmorgen von einer vorbeifahrenden Polizeistreife entdeckt, wie ein Polizeisprecher sagte.
    Schulz für europäische E-Autoquote

    Schulz für europäische E-Autoquote

    Verbraucherschützer fordern unterdessen von den Autoherstellern verbindliche Zusagen für die geplanten Diesel-Nachrüstungen. Nach dem Vorschlag von Schulz soll die Quote nicht für die Autobauer gelten, sondern für Neuzulassungen.
    McDonald's steigt um auf Porzellan und Glas

    McDonald's steigt um auf Porzellan und Glas

    Bereits seit November 2016 können Gäste deutschlandweit in allen McCafé ihre Mehrwegbecher wieder befüllen lassen. Hier kann auch der Nachhaltigkeitsbericht sowie eine ergänzende Daten und Fakten-Beilage heruntergeladen werden.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.