Für 40 Millionen: Brasilianer Paulinho wechselt zum FC Barcelona

Paulinho spielt bislang beim chinesischen Verein Guangzhou Evergrande

Paulinho spielt bislang beim chinesischen Verein Guangzhou Evergrande

Nach Goal-Informationen haben sich der FC Barcelona und der chinesische Klub Guangzhou Evergrande auf einen Wechsel von Paulinho geeinigt. Die Katalanen sicherten sich für 40 Millionen Euro die Rechte am Brasilianer Paulinho.

Zum Abschied stimmte der ehemalige brasilianische Nationaltrainer einen Lobgesang auf seinen Mittelfeldregisseur an. Barca unterbreitete den Chinesen seit Beginn der Transferperiode drei Angebote - jedoch ohne Erfolg.

"Zeit Magazin" stoppt "Titanic"-Redakteur wegen Fake News"
Wenig später, als der Tweet bereits die Runde gemacht hatte, wurde ihm schließlich der Zugang zu dem Account verwehrt. Die beiden Tweets wurden mittlerweile gelöscht, nun "twittert wieder die Redaktion des Zeit-Magazins".

Merkel besucht ehemaliges Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen
Zu den Inhaftierten gehörten auch prominente Oppositionelle wie Bärbel Bohley, Jürgen Fuchs, Ulrike Poppe oder Freya Klier. In dem Gefängnis des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit waren von 1951 bis 1989 mehr als 11 000 Menschen eingesperrt.

Agentur: Nordkorea erwägt Raketenangriff auf US-Insel Guam
Bis 2020 sollten 60 Prozent der Marineflotte im Pazifik sein, darunter sechs von elf Flugzeugträgern, erklärte die US-Regierung. Von Guam starten regelmäßig strategische US-Bomber des Typs B-1 zu Militärmanövern Richtung koreanische Halbinsel.

Im Sommer 2015 hatte Guangzhou lediglich 14 Millionen Euro für den brasilianischen Nationalspieler an Tottenham Hotspur überwiesen. Zweimal holte er die chinesische Meisterschaft und gewann etliche weitere Trophäen.

Scolari: "Paulinho hat hohe individuelle Qualität, er ist ein hervorragender Spieler, sowohl im Verein als auch in der brasilianischen Nationalmannschaft". Bei Barca soll er das zentrale Mittelfeld verstärken. Laut Mitteilung der Katalanen liegt die Ablöse bei 40 Millionen Euro.

Recommended News

  • HSV blamiert sich im Pokal - Leipzig, 96 und

    HSV blamiert sich im Pokal - Leipzig, 96 und "Wölfe" weiter

    Osnabrück überzeugte auf ganzer Linie und kontrollierte die Partie, obwohl der Drittligist nach Rot für Marcel Appiah ab der 19. Ansonsten setzten sich die Erstligisten heute durch: RB Leipzig gewann 5:0 bei Verbandsliga-Aufsteiger Dorfmerkinge.
    Spielgenehmigung eingetroffen: Neymar kann PSG-Debüt feiern

    Spielgenehmigung eingetroffen: Neymar kann PSG-Debüt feiern

    Davor hatte ein Eigentor von Jordan Ikoko die Pariser auf die Siegerstraße gebracht (52.). Davor hatte Neymar bereits zum 2:0 durch Edinson Cavani die Vorarbeit geleistet (62.).
    McDonald's steigt um auf Porzellan und Glas

    McDonald's steigt um auf Porzellan und Glas

    Bereits seit November 2016 können Gäste deutschlandweit in allen McCafé ihre Mehrwegbecher wieder befüllen lassen. Hier kann auch der Nachhaltigkeitsbericht sowie eine ergänzende Daten und Fakten-Beilage heruntergeladen werden.
  • Fahrzeug rast in Gruppe von Gegendemonstranten

    Fahrzeug rast in Gruppe von Gegendemonstranten

    Das FBI hat mittlerweile die Ermittlungen übernommen, um zu untersuchen, ob gegen Bürgerrechtsgesetze verstoßen worden sei. In den USA wird heute eine Großdemonstration von rechtsextremen und rassistischen Gruppen erwartet.
    Gladbach und Leverkusen mit Mühe im Cup weiter

    Gladbach und Leverkusen mit Mühe im Cup weiter

    Nach dem erneuten Ausgleich durch Dimitrios Popovits (80.) sorgte Aias Aosman (84.) für den Siegtreffer. Gladbach drehte beim Viertligisten Rot-Weiss Essen einen 0:1-Rückstand spät und gewann 2:1.
    Mindestens 43 Tote und mehr als hundert Verletzte bei Zugunglück in Ägypten

    Mindestens 43 Tote und mehr als hundert Verletzte bei Zugunglück in Ägypten

    Das schwerste Zugsunglück ereignete sich im Jahr 2002, als ein überfüllter Zug nahe Kairo Feuer fing. Eine der beiden Bahnen sei aus Kairo gekommen, die andere aus der Stadt Port Said am Suezkanal.
  • Augsburg-Bus in Magdeburg beschmiert

    Augsburg-Bus in Magdeburg beschmiert

    Beide Zeugen haben die Kennzeichen des Wagens notiert. "Warum der Bus nun doch vor dem Hotel stand, vermögen wir nicht zu sagen". Die Schriftzüge wurden am Sonntagmorgen von einer vorbeifahrenden Polizeistreife entdeckt, wie ein Polizeisprecher sagte.
    Merkel verliert in Umfragen an Zustimmung

    Merkel verliert in Umfragen an Zustimmung

    Die Umfragen zur Regierungsbildung und zur Beliebtheit der Politiker wurden am Montag und Dienstag bei 1005 Bürgern vorgenommen. Die SPD hatte den Vorschlag als Teil eines Fünf-Punkte-Plans zur Zukunft des Automobilstandortes Deutschland präsentiert.
    Trump droht auch Venezuela mit Militäreinsatz

    Trump droht auch Venezuela mit Militäreinsatz

    Wie das Aussenministerium in Lima am Freitagabend mitteilte, habe Botschafter Diego Molero fünf Tage Zeit, das Land zu verlassen. Argentinien, Brasilien, Mexiko und 17 weitere Staaten argumentieren, die Demokratie in Venezuela sei abgeschafft.
  • Rummenigge über Neymar-Transfer:

    Rummenigge über Neymar-Transfer: "Wir wollen das nicht"

    Der Präsident des FC Barcelona verdeutlicht dem abgewanderten Brasilianer noch einmal die Bedeutung dieses Vereins. Der FC Bayern München distanziert sich von Transfers in solchen Größenordnungen.
    Trump verurteilt

    Trump verurteilt "Hass" und Gewalt bei Ku-Klux-Klan-Versammlung in Virginia

    Vor dem Vorfall mit dem Auto hatte er auf Twitter an alle US-Bürger appelliert, zusammenzustehen und den Hass zu verurteilen. Zuvor hatten sich hunderte Rechtsextreme mit Fackeln auf dem Universitätscampus von Charlottesville versammelt.
    Trump droht Kim Jong-un

    Trump droht Kim Jong-un "Feuer und Zorn" an

    Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua kritisierte den verbalen Schlagabtausch zwischen den USA und Nordkorea. Doch alle Aufforderungen, einen kühlen Kopf zu bewahren, stoßen bei US-Präsident Donald Trump auf taube Ohren.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.