Facebook startet seine neue Videoplattform

Facebook Watch Header

Facebook Watch Header

Mit dem neuen Video-Dienst "Watch" will Facebook TV-Shows auf seiner Plattform anbieten. Zudem bieten Videoinhalte ideale Voraussetzungen um zielgenaue Werbung zu platzieren. Weil im Jahr 2017 Smartwatches aber ähnlich beliebt sind wie Dieselautos, steht der Name nun für etwas, das bislang alle Trends überlebt hat: Fernsehen.

Facebook setzt verstärkt auf Videos und öffnet in den USA die Plattform "Watch".

Facebook beginnt heute mit der Einführung eines eigenen Videodienstes. Wie Facebook selbst, ist auch Watch auf die Gewohnheiten des Nutzers zugeschnitten. Immerhin ist die Video-Plattform das zweitgrößte soziale Netzwerk nach Facebook. In anderen Shows treten Persönlichkeiten wie die Autorin Gabby Bernstein direkt in Kontakt mit ihren Fans. Eine Kochshow etwa, in der Kinder einem Profikoch Anweisungen geben. Das Angebot umfasst exklusive Inhalte verschiedener Anbieter wie National Geographic, der NASA oder auch von Video-Bloggern. Das IT-Portal TechCrunch hat eine Liste mit weiteren Formaten erstellt.

Mutter in Gelsenkirchen getötet - Festnahme in Barcelona
Die Ermittlungen der Mordkommission des PP Gelsenkirchen hatten ergeben, dass der Tatverdächtige sich ins Ausland abgesetzt hatte. Am Samstagnachmittag nahm die spanische Polizei den Gesuchten bei einem Großeinsatz fest.

Hacker veröffentlichen private Kontaktinfos der Game of Thrones-Stars
Bei HBO arbeite man seit dem Hacker-Angriff mit einer Vielzahl von Cyber-Experten zusammen, um den Dieben das Handwerk zu legen. Der Sender selbst zeigt sich angesichts ähnlicher Vorfälle in der Vergangenheit von dem neuen Cyberangriff wenig überrascht.

Messerwurf auf Quaresma im Supercup
Mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgte dann Nejc Skubic in der Nachspielzeit für die Entscheidung (90.+1) für Konyaspor. Jugend- und Sportminister Osman Askin Bak, der die Partie im Stadion verfolgt hatte, kündigte Konsequenzen an.

Mike Rowe kennen die Zuschauer des Discovery Channels vor allem durch seine Serie "Dirty Jobs - Arbeit, die keiner machen will". Verläuft die Testphase ab dem 28. August jedoch erfolgreich, dürfte die Videoplattform bald auch in anderen Regionen wie Deutschland starten.

Facebook hat auch Geld in eigene Produktionen gesteckt. Nach Abschluss der Testphase will Facebook - falls notwendig - noch Änderungen durchführen. Videomacher können entscheiden, wie sie die Sendungen vermarkten. Zum Start ist das Angebot nur in den USA und auch nur für ausgewählte Nutzer verfügbar.

Recommended News

  • Erhebung innerhalb der Wählerschaft:

    Erhebung innerhalb der Wählerschaft: "Dreifacher Kontrollverlust": Studie zeigt, warum Menschen AfD wählen

    Solche "Gestaltungserfahrungen" verringerten ebenso wie andere ehrenamtliche Tätigkeiten die Anfälligkeit für Rechtspopulismus. Obwohl die Wirtschaftsdaten generell gut seien, gebe es Beschäftigte, die für sich und ihre Kinder einen Abstieg fürchteten.
    Soldaten bei Paris von Fahrzeug erfasst

    Soldaten bei Paris von Fahrzeug erfasst

    Er wurde auf der Autobahn A16 gefasst, die von Paris nach Calais führt, berichtet AFP unter Berufung auf Quellen in der Polizei. Die verletzten Soldaten hätten allerdings den Eindruck gehabt, dass in dem Angriffsauto nur eine einzelne Person gesessen habe.
    Al Dschasira soll in Israel schweigen

    Al Dschasira soll in Israel schweigen

    Sie kritisieren, dass Al-Dschasira Ägyptens Muslimbrüdern und anderen Islamisten in seinen Sendungen zu viel Raum biete. Al-Dschasira beteuert jedoch, die Berichterstattung über die Ereignisse in Jerusalem sei objektiv gewesen.
  • Übernahme: Asbeck bleibt bei Solarworld am Ruder

    Übernahme: Asbeck bleibt bei Solarworld am Ruder

    Neben den beiden Fabriken kauft Asbeck auch die Gesellschaftsanteile von Solarworld in Afrika, Asien, Japan und Frankreich. Solarworld und Qatar Solar sind auch an dem auf die Solarbranche spezialisierten Maschinenbauer Centrotherm beteiligt.

    "GZSZ"-Star Jörn Schlönvoigt wird Vater"

    Es ist ein absolutes Wunschkind", erzählt der 31-jährige Serienstar der " Bild "-Zeitung". Die 21-Jährige sei im fünften Monat, der geplante Geburtstermin liege im Dezember.
    Zverev, Lisicki und Co trumpfen in Washington auf

    Zverev, Lisicki und Co trumpfen in Washington auf

    Deutschlands Top-Tennisspieler Alexander Zverev hat das Finale beim Hartplatzturnier in Washington erreicht. Der Hamburger besiegte den an Nummer zwei gesetzten Japaner Kei Nishikori mit 6:3 und 6:4.
  • Beim Home ist jedes

    Beim Home ist jedes "Okay, Google" eines zu viel

    Wer Google Chromecast-Geräte besitzt, die Musik oder Videos über WLAN wiedergeben können, kann auch diese über Home steuern. Amazons Gerät hat Google allerdings die Anbindung an seinen riesigen Shop und etwa an seinen Hörbuchdienst Audible voraus.
    US-Justizminister geht gegen Preisgabe vertraulicher Infos vor

    US-Justizminister geht gegen Preisgabe vertraulicher Infos vor

    Die 'atemberaubende Zahl' der durchsickernden Informationen untergrabe die Fähigkeiten der Regierung, 'unser Land zu schützen'. In der Tat dringen fast täglich vertrauliche Informationen, Daten, persönliche Details oder Gesprächsinhalte nach außen.
    Niederlande erstmals Fußball-Europameister der Frauen

    Niederlande erstmals Fußball-Europameister der Frauen

    Nach einem tollen Solo zeigte die dänische Kapitänin Harder ihre ganze Klasse und feierte ihren ersten Turniertreffer. Für die Entscheidung sorgten Sherida Spitse (51.) per direktem Freistoß und kurz vor Schluss erneut Miedema (89.).
  • FBI durchsucht das Haus von Trumps Ex-Wahlkampfchef

    FBI durchsucht das Haus von Trumps Ex-Wahlkampfchef

    Washington - Die US-Bundespolizei FBI hat im Juli das Haus von Donald Trumps früherem Wahlkampfchef Paul Manafort durchsucht. Die Beamten beschlagnahmten Dokumente und anderes Material des früheren Kampagnenleiters von US-Präsident Donald Trump .
    Nordkorea droht mit Angriff mit ballistischen Raketen auf Guam

    Nordkorea droht mit Angriff mit ballistischen Raketen auf Guam

    Nur kurz zuvor hatte Trump Nordkorea am Dienstag "Feuer und Zorn" angekündigt, falls das isolierte Land den USA weiterhin drohe. Das international isolierte Nordkorea hält trotz wiederholt verschärfter Sanktionen an seinem Atomprogramm fest.
    Trump prahlt mit Stärke der US-Atomwaffen

    Trump prahlt mit Stärke der US-Atomwaffen

    Südkorea versucht derweilen, die Wogen zu beruhigen und weiter den angestrebten Dialog mit Pjöngjang zu verfolgen. Ein in Tokio veröffentlichtes Weißbuch des japanischen Verteidigungsministeriums kommt zu dem gleichen Schluss.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.