Augsburg-Bus in Magdeburg beschmiert

Augsburgs Stadionsprecher Rolf Störmann zeigt den Mannschaftsbus nach dem Vorfall bei Twitter

Augsburgs Stadionsprecher Rolf Störmann zeigt den Mannschaftsbus nach dem Vorfall bei Twitter

Drei Jahre nach der ersten faustdicken Pokalüberraschung will der 1. FC Magdeburg auch diesmal die Augsburger in der ersten Pokalrunde ausschalten. "FCM" sind auf dem schwarzen Vehikel der Süddeutschen zu lesen. Wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte, wurde der Bus auch mit "Wessis jagen" beschmiert.

Die Schriftzüge wurden am Sonntagmorgen von einer vorbeifahrenden Polizeistreife entdeckt, wie ein Polizeisprecher sagte.

Polizeisprecher Mike von Hoff: "Der Busfahrer des FC Augsburg und weitere Zeugen haben uns Hinweise darauf gegeben, dass sich ein verdächtiges Fahrzeug in der Nähe des Mannschaftsbusses aufgehalten hat".

Drama beim Abschied: Bolt humpelt in die Rente
Bolt war mit Rückstand auf die letzte Teilstrecke gegangen, schrie nach wenigen Schritten vor Schmerzen auf und ging zu Boden. Der elfmalige Weltmeister und achtmalige Olympiasieger Bolt tritt ohne einen weiteren WM-Titel in seinen Händen zurück.

"Marienhof"-Star bei Verkehrsunfall getötet"
Der Lkw-Fahrer habe einen Schock erlitten und werde durch ein Kriseninterventionsteam betreut, heißt es weiter. Von 1995 bis 1998 spielte Silvia Andersen in der ARD-Serie " Marienhof " die Rolle der "Frau Klein".

Schlepper zwingt Migranten ins Meer
Am Mittwoch hatte ein Schlepper nach Angaben der IOM bereits bis zu 50 Migranten aus Somalia und Äthiopien absichtlich ertränkt. Laut Aussagen von Überlebenden hatte sie der Schleuser sogar selbst ins Meer gestoßen. 22 Migranten gelten noch als vermisst.

Magdeburg-Pressesprecher Norman Seidler bei "Sport im Osten": "Jedwede Form des Vandalismus ist zu verteufeln".

Der Erstligist Augsburg trifft am Abend beim DFB-Pokalspiel in der MDCC-Arena auf den 1. FC Magdeburg.

Offenbar gibt es bereits Hinweise darauf, wer den Bus verunstaltet hat. Beide Zeugen haben die Kennzeichen des Wagens notiert. "Warum der Bus nun doch vor dem Hotel stand, vermögen wir nicht zu sagen".

Recommended News

  • Merkel besucht ehemaliges Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen

    Merkel besucht ehemaliges Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen

    Zu den Inhaftierten gehörten auch prominente Oppositionelle wie Bärbel Bohley, Jürgen Fuchs, Ulrike Poppe oder Freya Klier. In dem Gefängnis des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit waren von 1951 bis 1989 mehr als 11 000 Menschen eingesperrt.
    Agentur: Nordkorea erwägt Raketenangriff auf US-Insel Guam

    Agentur: Nordkorea erwägt Raketenangriff auf US-Insel Guam

    Bis 2020 sollten 60 Prozent der Marineflotte im Pazifik sein, darunter sechs von elf Flugzeugträgern, erklärte die US-Regierung. Von Guam starten regelmäßig strategische US-Bomber des Typs B-1 zu Militärmanövern Richtung koreanische Halbinsel.
    Mehmet Scholl und ARD einigen sich auf Vertragsauflösung

    Mehmet Scholl und ARD einigen sich auf Vertragsauflösung

    Der größte Aufreger war eine Aktion beim Confed Cup. "Dann mache ich mir Sorgen, dass er zu Miss September wird". Dann aber kam Scholls Radiosendung und die dort getätigten Aussagen ließen das Thema wieder hochkochen.
  • Heidi Klums Lidl-Kollektion wird auf der New-York-Fashion-Week präsentiert

    Heidi Klums Lidl-Kollektion wird auf der New-York-Fashion-Week präsentiert

    Mit Heidi Klum als kreativer Inspirationsquelle und erfolgreicher Designerin an unserer Seite wollen wir das ändern. Ausgenommen, die Echtleder-Jacke im Bikerstil für rund 60 Euro. "Das alles zum unschlagbaren Preis".
    Taylor Swifts Mutter sagte in

    Taylor Swifts Mutter sagte in "Grabsch"-Prozess aus"

    Diese hätten Mueller dann mit den Vorwürfen konfrontiert, die Polizei war jedoch nicht alarmiert worden. Swift reichte im Oktober 2015 Klage gegen Mueller ein und beschuldigte ihn der sexuellen Nötigung.
    NDR Umfrage in Niedersachsen: Patt der politischen Lager

    NDR Umfrage in Niedersachsen: Patt der politischen Lager

    Bei den aktuellen Mehrheitsverhältnissen wären rein rechnerisch eine schwarz-grüne Regierung oder eine große Koalition möglich. Der Insa-Umfrage steht eine Umfrage gegenüber, die Infratest Dimap im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks durchführte.
  • Trump verurteilt

    Trump verurteilt "Hass" und Gewalt bei Ku-Klux-Klan-Versammlung in Virginia

    Vor dem Vorfall mit dem Auto hatte er auf Twitter an alle US-Bürger appelliert, zusammenzustehen und den Hass zu verurteilen. Zuvor hatten sich hunderte Rechtsextreme mit Fackeln auf dem Universitätscampus von Charlottesville versammelt.
    Elyas M'Barek: Es wird wieder beleidigt!

    Elyas M'Barek: Es wird wieder beleidigt!

    Nun erreicht das Frustrationslevel ganz neue Höhen, was sich in maximaler Leistungsverweigerung und Schülereskalation äußert. Ein erster Trailer kommt wie erwartet mit einer gehörigen Prise Humor daher, der auch gerne mal unter die Gürtellinie geht.
    Facebook startet seine neue Videoplattform

    Facebook startet seine neue Videoplattform

    Mike Rowe kennen die Zuschauer des Discovery Channels vor allem durch seine Serie "Dirty Jobs - Arbeit, die keiner machen will". Das Angebot umfasst exklusive Inhalte verschiedener Anbieter wie National Geographic , der NASA oder auch von Video-Bloggern.
  • Experte: Keine Gefahr für Krieg zwischen USA und Nordkorea

    Experte: Keine Gefahr für Krieg zwischen USA und Nordkorea

    Als Reaktion auf den Raketentest verhängte der UN-Sicherheitsrat die bislang schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea. Nordkorea habe einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur vollwertigen Atommacht getan, berichtete die Zeitung.
    Trump droht Kim Jong-un

    Trump droht Kim Jong-un "Feuer und Zorn" an

    Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua kritisierte den verbalen Schlagabtausch zwischen den USA und Nordkorea. Doch alle Aufforderungen, einen kühlen Kopf zu bewahren, stoßen bei US-Präsident Donald Trump auf taube Ohren.
    Zahlreiche Staaten verbünden sich gegen Maduro

    Zahlreiche Staaten verbünden sich gegen Maduro

    Maduros Regierung hat für die Unruhen im Land wiederholt eine vermeintliche Einmischung des Auslands verantwortlich gemacht. Die Vereinten Nationen werfen den Sicherheitskräften und Regierungsanhängern unverhältnismäßige Gewalt und Folter vor.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.