G20-Protest eskaliert - Wasserwerfer eingesetzt

Politik Wasserwerfer im Einsatz

Politik Wasserwerfer im Einsatz

Wie die Feuerwehr mitteilte, stürzten sie beim Versuch, mit einer grösseren Gruppe in Hamburg-Bahrenfeld über eine Mauer mit Absperrgitter zu klettern, aus etwa vier Metern Höhe ab, weil das Gitter unter der Last zusammengebrochen war. Sie meldete 15 verletzte Polizisten, drei von ihnen mussten demnach im Krankenhaus behandelt werden.

Auch nach der Krawallnacht ist die Lage in der Stadt heftig eskaliert. Hunderte Demonstranten versuchten, in die Hochsicherheitszone um den Tagungsort der Staats- und Regierungschefs vorzudringen, um den Ablauf des Gipfels zu stören.

Im Verlauf des Tages kam es dann zu vielen chaotischen Zuständen (siehe Ticker hier). Polizeisprecher Timo Zill erklärte, man werde Vermummungen nicht dulden. Sie distanzierten sich demnach von den Störern und forderten sie auf, die Krawalle zu beenden. Und Hamburg ordert weitere Beamte zur Unterstützung. Gewalttäter rüsteten sich laut Polizei mit Gerüstteilen und Steinen aus. Laut Polizei bewarfen sie die Beamten von einem Gerüst aus und schossen mit den Zwillen auf sie.

In der vergangenen Nacht hat es nach Angaben des sogenannten G20-Ermittlungsausschusses der Aktivisten zahlreiche verletzte Demonstranten gegeben. Es seien keine Schwerverletzten darunter, teilte die Polizei Freitagabend mit. Es handelte sich um mehrere hundert Demonstranten. Die Beamten stoppten den Zug kurz nach dem Start und setzten Pfefferspray sowie Wasserwerfer ein. Die als heikel eingestufte Kundgebung "Welcome to Hell" ist am Hamburger Fischmarkt gestartet.

Auf Transparenten der Demonstranten war zu lesen: "Welcome to Hell" (Willkommen in der Hölle) oder "blockieren, sabotieren, demontieren - no G20".

Im Demonstrationsaufruf des Veranstalters hieß es: "Wir werden unsere Wut auf dieses System auf die Straße tragen". Über dem Geschehen kreisten Polizeihubschrauber. Der Warnschuss sei abgegeben worden, als Einsatzkräfte einen Straßenraub beobachtet hätten und einschritten seien. "Wir sind entsetzt über die offensichtliche Gewaltbereitschaft", twittert die Polizei.

Blutender Demonstrant in Hamburg
Blutender Demonstrant in Hamburg

Polizisten nehmen am Pferdemarkt in Hamburg eine Person während eines Wasserwerfereinsatzes in Gewahrsam. Auch das globalisierungskritische Netzwerk Attac verurteilte die Polizei-Strategie. Die Polizei rief Unbeteiligte über Lautsprecher auf, sich zu entfernen.

Update 19.28 Uhr: Am Schulterblatt im Hamburger Schanzenviertel ist ein Feuer ausgebrochen. "Es hätte schlimmer kommen können", sagte ein Feuerwehrsprecher.

Die Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg überschatten den Gipfel. Er verwies am späten Abend im Onlinedienst Twitter auf ein Interview der Kanzlerin vor dem G20-Gipfel. Sie erschien kurz vor 18 Uhr mit einem Wagen. Die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump, Melania Trump, saß stundenlang in ihrer Unterkunft an der Außenalster fest und verpasste den Auftakt mit Hafenrundfahrt und Klima-Vorträgen.

Das sogenannte "Familienfoto" vor dem Konzert in der Elbphilharmonie. Reporter vor Ort beschrieben die Situation mit Worten wie "Strassenschlacht" und "Jagdszenen". Rund 200 Vermummte waren unter den Demonstranten, die offenbar näher an das Konzerthaus herankommen wollen. Aus den Reihen der Demonstranten flogen Flaschen, Feuerwerk wurde gezündet.

Friedliche Kundgebungen Tausender Gipfelgegner, aber auch gewaltsame Auseinandersetzungen des linksautonomen Schwarzen Blocks mit der Polizei gab es bis zum Abend. Deren Demonstrationen in der Hamburger Innenstadt am ersten G-20-Gipfeltag bleiben damit vorerst verboten. "Deshalb ist das nicht zu akzeptieren". Die Ausschreitungen am Hafen selbst dauern nur knapp eine halbe Stunde.

Mario Götze meldet sich mit bewegenden Worten zurück
Der 25-Jährige hat in der Bundesliga zuletzt vor gut fünf Monaten für Borussia Dortmund gespielt, beim 1:1-Unentschieden am 29. Götze dankt in über 2000 Zeichen außerdem seiner Familie und seiner Verlobten Ann-Kathrin Brömmel.

Volvo läutet Elektro-Zeitalter ein
So können Antriebskomponenten - egal ob Benzin, Diesel oder Elektro - sehr einfach in unterschiedlichen Modellen eingebaut werden. Doch mit dieser exakten Ankündigung zum Ende des Verbrennungsmotors steht Volvo bislang allein auf weiter Flur.

Revolution Pro Controller 2 angekündigt
Der Revolution Pro Controller 2 erscheint im Sommer 2017 unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Zusammenarbeit von Bigben Interactive und Sony Interactive Entertainment Europe geht weiter.

Recommended News

  • Regionalliga weiter im Free-TV

    Bereits auf den Screenforce Days versprach der Sender ja sieben Stunden Fußball am Stück am Montagabend. Bundesliga weiterhin mit Hilfe des Rasensports attraktiv zu halten.
    Joachim Meisner im Alter von 83 Jahren gestorben

    Joachim Meisner im Alter von 83 Jahren gestorben

    Verhindern konnte Meisner nicht alles, was er gerne verhindert hätte: Das Richter-Fenster im Südquerhaus des Kölner Doms etwa. Papst Johannes Paul II . hatte Meisner zum Bischof von Berlin berufen, Anfang der 1980er Jahre machte er ihn zum Kardinal.
    Juncker beschimpft EU-Parlament als lächerlich

    Juncker beschimpft EU-Parlament als lächerlich

    Juncker setzte sich danach und verzichtete darauf, seine Rede zur Bilanz der maltesischen Ratspräsidentschaft zu halten. Der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold warf Juncker "Parlamentsboykott" vor und forderte ihn auf, sich zu entschuldigen.
  • Ermittler sprengen Kinderporno-Plattform mit 90.000 Mitgliedern

    Ermittler sprengen Kinderporno-Plattform mit 90.000 Mitgliedern

    Für weitere Informationen kündigten sowohl die deutschen als auch die Wiener Behörden für Freitagvormittag Pressekonferenzen an. Er soll als Administrator maßgeblich für die Bereitstellung der technischen Infrastruktur verantwortlich gewesen sein.
    Ex-Geschäftspartner fordert 36,5 Millionen Euro vom Ex-Tennis-Profi

    Ex-Geschäftspartner fordert 36,5 Millionen Euro vom Ex-Tennis-Profi

    Juni hatte ein Londoner Konkursgericht Becker für zahlungsunfähig erklärt . Die gelieferten Informationen sollen nun überprüft werden. Doch nicht alles läuft für den Ex-Sportprofi unrund.
    Tödlicher Streit zwischen 18-Jährigen in Hünfeld

    Tödlicher Streit zwischen 18-Jährigen in Hünfeld

    In der Unterkunft haben sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft zur Tatzeit mehrere weitere Personen aufgehalten. Die Staatsanwaltschaft wollte dieses Szenario nicht bestätigen, solange die Ermittlungen laufen.
  • Raser aus Köln - Bundesgerichtshof hebt Bewährungsstrafen auf

    Raser aus Köln - Bundesgerichtshof hebt Bewährungsstrafen auf

    Kommen Menschen ums Leben oder werden sie schwer verletzt, drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis. Eine Anklage wegen Mordes wie im Fall von zwei Berliner Rasern stand nicht zur Debatte.
    Staatsakt mit Pandas in Berlin - Debatte um Millionenkosten

    Staatsakt mit Pandas in Berlin - Debatte um Millionenkosten

    China habe zuletzt viel getan, um sein Naturerbe zu erhalten. 2015 fädelte die Kanzlerin persönlich das Geschäft ein. Sie wurden den Medienberichten zufolge für rund eine Million Dollar pro Jahr ausgeliehen.
    Trump setzt nach nordkoreanischem Raketentest weiter auf China

    Trump setzt nach nordkoreanischem Raketentest weiter auf China

    Sie werden üblicherweise mit Atomsprengköpfen bestückt und folgen nach Verlassen der Erdatmosphäre einer ballistischen Flugbahn. Die Regierung in Pjöngjang habe für die kommenden Stunden eine bedeutende Erklärung angekündigt, berichtete die Agentur weiter.
  • Messi bleibt bei Barcelona

    Messi bleibt bei Barcelona

    Messi wird das Arbeitspapier unterschreiben, wenn er von den Flitterwochen mit seiner Familie zurückgekehrt ist. Bei den "Blaugrana" von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen lief es vergangene Saison alles andere als gut.
    Österreich will den Grenzübergang am Brenner abriegeln

    Österreich will den Grenzübergang am Brenner abriegeln

    Selbstverständlich sei es aber "Angelegenheit des Bundesheers auch allfällige Vorlaufzeiten" zu berücksichtigen. Für den Tiroler Landespolizeidirektor Helmut Tomac sind Grenzkontrollen am Brenner derzeit "kein Thema".
    Sagan von Tour de France ausgeschlossen

    Sagan von Tour de France ausgeschlossen

    Sagan drängte Cavendish in die Balustraden, der Thüringer John Degenkolb flog in hohem Bogen über den stürzenden Briten drüber. Zunächst wurde der Slowake von der Rennjury auf den letzten Platz zurückgestuft und mit einer 30-Sekunden-Strafe belegt.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.