Bayerns Rummenigge zu Ronaldo-Gerücht: "Reich der Fabel"

01K___21_71-118168476_ori

01K___21_71-118168476_ori

Der FC Bayern äußerte sich nun zu diesem Thema - und tat das Gerücht als "Ente des Tages" ab: "In den letzten Tagen berichtete die italienische Sport-Tageszeitung Gazzetta dello Sport, der FC Bayern habe Interesse daran, Cristiano Ronaldo von Real Madrid zu verpflichten".

Der Vorstandsvorsitzende Rummenigge erklärte, der Verein wolle ein für allemal klarstellen, dass das Gerücht jeglicher Grundlage entbehre.

Der portugiesische Superstar, gegen den in seiner spanischen Wahlheimat Anklage wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 14,7 Millionen Euro erhoben wurde, will die Madrilenen ungeachtet eines Vertrages bis 2021 verlassen. Der Hammer: als mögliches Ziel machte die Sportzeitung die Bayern aus - unter anderem, weil Ronaldo dort in Trainer Carlo Ancelotti (58) auf einen alten Bekannten treffen würde.

Englische Medien berichten, dass Mendes von Ronaldo beauftragt worden sei, einen Wechsel zu Manchester Uinited in die Wege zu leiten.

Dämpfer für Ronaldos Portugiesen: 2:2 gegen Mexiko
Mexiko, der Confed-Cup-Sieger von 1999, wirkte spielfreudiger, die Portugiesen lauerten wie in der ersten Hälfte auf ihre Chance. Schiedsrichter Nestor Pitana aus Argentinien verwehrte dem Treffer nach Rücksprache mit dem Videoschiedsrichter die Anerkennung.

Appell für Ronaldo: Hand "ins Feuer"
Zufall oder nicht: Die Zeitungen zeigten anderntags - immerhin aktuellere - Fotos des Torjägers im Portugal-Dress. Doch nun scheint die so höchst erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Ronaldo und Real Madrid zu Ende zu sein.

Bund und Länder setzen Abschiebungen nach Afghanistan aus
Was ändert der jüngste Anschlag in Kabul an der Abschiebepraxis? "Deshalb habe ich entschieden, diesen Flug abzusagen". Auch der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka sagte der Zeitung, es gebe "relativ sichere" Gegenden in Afghanistan.

Allerdings: Auch im Jahr 2016 hatte Karl-Heinz Rummenigge nach mehreren Verletzungen in der Verteidigung einen Transfer offiziell "ausgeschlossen". Mit dabei auch der FC Bayern. Mit digitaler Technik werden die News in rasender Geschwindigkeit verbreitet. Derzeit geistert Cristiano Ronaldo durch die Gazetten dieser Welt. Zumindest hat sich jetzt der FC Bayern auf seiner Homepage zu dem Gerücht geäußert.

"In der Regel kommentieren wir diese Gerüchte nicht".

"Wir sind es ja gewohnt, dass in der Transferperiode intensiv über mögliche Zu- oder Abgänge spekuliert wird".

Recommended News

  • Ronaldo-Transfer nur zum Mega-Preis

    Ronaldo-Transfer nur zum Mega-Preis

    Wie reagieren Trainer und Teamkollegen beim Confed Cup? Er ließ die Anschuldigungen über seine Anwälte und Manager zurückweisen. Auch Torwart Rui Patricio bekräftigt, Ronaldo sei "zu hundert Prozent" konzentriert.
    Papst stärkt Merkel im Kampf für den Frieden

    Papst stärkt Merkel im Kampf für den Frieden

    Im Juli treffen sich in Hamburg die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Zuletzt war Merkel im Mai 2016 anlässlich der Verleihung des Karlspreises an Franziskus nach Rom gereist.
    Wirtschaft läuft Sturm gegen Diesel-Fahrverbot in München

    Wirtschaft läuft Sturm gegen Diesel-Fahrverbot in München

    In Stuttgart geht es um Diesel-Fahrverbote, die nur an Tagen mit besonders hoher Schadstoffbelastung greifen sollen. Die Kontrollen zur Einhaltung des Fahrverbotes gelten als schwierig.
  • Löw startet mit offensiver Elf gegen Australien

    Löw startet mit offensiver Elf gegen Australien

    Die junge deutsche Fußball-Nationalmannschaft fiebert ihrem Auftaktspiel heute beim Confederations Cup gegen Australien entgegen. Der Bundestrainer will das Acht-Nationen-Turnier dazu nutzen, um unter Wettkampfbedingungen zu experimentieren.
    Sturm auf Altstadt von Mossul beginnt

    Sturm auf Altstadt von Mossul beginnt

    Der Militäreinsatz zur Rückeroberung der wichtigsten IS-Hochburg im Irak dauert seit Oktober 2016 an. Im Januar haben irakische Einheiten den Ostteil Mossuls vom Islamischen Staat (IS ) zurückerobert.
    Russland-Affäre in den USA: Kein gutes Blatt für Trump

    Russland-Affäre in den USA: Kein gutes Blatt für Trump

    Nach deren Bekanntwerden hatte er sich von den Ermittlungen in der Russland-Affäre zurückgezogen - offiziell aus formalen Gründen. Auch der Präsident hat sich bereits externen Rechtsbeistand zugezogen, um ihn gegenüber dem Sonderermittler zu vertreten.
  • Bericht: Sicherheit beim G20-Gipfel wird teuer

    Bericht: Sicherheit beim G20-Gipfel wird teuer

    Juli treffen sich Staats- und Regierungschefs aus den führenden Industrie- und Schwellenländern sowie Vertreter der EU. Scharfe Kritik übte sie erneut am Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Pariser Klimaabkommen.
    Nervenprobe ohne Happy End - Mischa Zverev verpasst Finale

    Nervenprobe ohne Happy End - Mischa Zverev verpasst Finale

    In Stuttgart scheiterte am Samstag auch sein Bruder Mischa Zverev nach drei Sätzen im Halbfinale an Feliciano Lopez aus Spanien. Sein Bruder hatte sich dagegen entschieden, in Stuttgart teilzunehmen, und damit die Veranstalter verärgert.
    Merkel bei Privataudienz im Vatikan

    Merkel bei Privataudienz im Vatikan

    Zudem habe Franziskus sein Beileid zum Tod von Helmut Kohl bekundet und ihn als großen Staatsmann gewürdigt. Die Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer treffen sich vom 7. bis zum 8.
  • Brite Conway nach zwei Stunden in Le Mans in Führung

    Brite Conway nach zwei Stunden in Le Mans in Führung

    Mit Unterbrechungen engagieren sich die Japaner seit 1985 bei dem weltbekannten Rennen, gewonnen haben sie es aber noch nie. Mit einer Minute Rückstand folgte der zweite Toyota von Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima.

    Nach Putins Geschmack: Russland besiegt Neuseeland

    Neun Minuten später machte es Denis Gluschakow besser, der den Ball über den herausstürmenden Marinovic Richtung Tor lupfte. Das russische Team war über die meiste Zeit die klar stärkere Mannschaft, allerdings auf insgesamt meist niedrigem Niveau.

    Tödlicher Rad-Unfall: Verursacher genießt diplomatische Immunität

    Der Hintergrund: Diplomaten stehen unter einem besonderen Schutz, um nicht aus politischen Gründen belangt werden zu können. Die Bundesregierung könnte den Diplomaten dann nur zur "Persona non grata" erklären und ihn des Landes verweisen.

We are pleased to provide this opportunity to share information, experiences and observations about what's in the news.
Some of the comments may be reprinted elsewhere in the site or in the newspaper.
Thank you for taking the time to offer your thoughts.